Geschichte(n) aus Hergershausen



Vadderdaag in Hejeshause

Himmelfahrt! – de Vadder lacht: „Heit wird oaner druff gemacht!
Unn wanns aach stermt unn rejert drauss, mir treffe uns am Schitzehaus!“
En Schuss durchdringt die Morgenstille. „Des is de Fred, um Himmelswille – ich steh hier in de Unnerhoos, die laafe ohne mich glei los!“ – Do kann er renne, unsern Alte, nix uff de Welt kennt den do halte.
Abmarschbereit stehe schun dort: Es Brunche unn soin Bruder Kort, de Johann kam aus Happertshause, unn aach de Winfried hot heit Pause. Vun Sickehowe, - wer kanns soi – de Spengler Herrmann eilt ebei. Unn selbstverständlich unsern Fred, weils ohne den jo garnit geht. De Philipp??R kimmt im Eileschritt. Nadierlich will aach`s Heinche mit. Der hatt sich woannerst uffgestellt, unn leeft jetzt hinnerum dorchs Feld.
Endlich jetzt de Startschuss kracht! – Was Warte doch so dorschdich macht! Auf zum Hermann in die Boahnhoofstrooss. Was is dann mit der Schloofhaub los? Was soin dann des fer neie Bosse? Hot den die Gisela nit fortgelosse?
Es „Lenche“ hot en transportiert, wie sie uff Langstadt zu marschiert. In Langscht die „Brezel“ is es Ziel, weil koaner weiter laafe will.
So en Spaziergang dut jo gut, doch jetzt wird erst mol ausgeruht. Dann wird geknobelt unn gemaut. Aaner isst Rippcher mit Sauerkraut, de Anner is mer fer Worscht unn Schinke. Jedenfalls schmeckts Esse unn`s Trinke.
Bumms! – Startschuss! „Auf geht’s, ihr  Banause, ins Storchennest nooch Happertshause. De „Adenauer“ hot schun Pilsjer kaltgestellt.
Hoch die Tassen, was kost die Welt!
Zu de „Deutsche Hausmusik aus Riche“, do basse prima mir dezwische, denn wo man singt, da lasst euch nieder, das bewahrheit sich mal wieder. Ja in so ner frohen Runde, do vergehe schnell die Stunde.
Plötzlich en Pistolenknall! Es kimmt de Ede unn de Kall. Wiedersehn is Grund zum Proste. Des lässt mer sich e Runde koste. Unn bei der oane duts net bleiwe, mer muss sich jo die Zeit vetreiwe. Dass die wie im Flug vergeht, dodefier sorcht schun de Fred. Witz unn Anekdote aus seinem Munde, basse in die Männerrunde. Heit kann es redde frank unn frei, es Kätche is jo net debei. Inzwische dun die Weibsleit schalte.
„Mer iwwerrasche unser  Alte!“
Schnell wird rundum telefoniert, unn gemeinsam losmarschiert.
Es gibt dann e schee „Hallo“, wie die „Mädcher“ plötzlich do.
Des is nit nur en Grund zum Schiesse, des Wiedersehn muss mer begiesse!
Schliesslich find mer viel besser hoam, wann mer soi Frauche hot am Arm.




Es Hejesheiser „Backes“

Die Oma leest die „Offebach-Post“, sie schittelt de Kopp: „Naa, was de Kraam all kost.“ Unn plötzlich dut uff de Disch se haache: „Was soll mer dann ner dodezu saache, is des velleicht en chawwernack, do steht se robbe es „Backes“ ab. Ich hab immer gedenkt, wann deiere Zeite kumme, wird des noch mol in Betrieb genumme. Äwwer die junge Leit vun heit, was wisse die vun Sporsamkeit!“
„Ei Oma, was reecht dich dann so uff?“ – die Oma zeicht uff den Artikel druff: „Do steht ob mer des Backes soll fälle, oder unner Denkmolschutz stelle. Kennt ihr des kloane Heisje an de Beujemoasterei? Heit geht mer achtlos droa verbei. Doch zu moine Zeit, wor des Mittelpunkt im Ort, unser täglich Brot des backte mir dort.“ So dut die Oma die Enkelchen belehrn, unn die dunn neigierig uff se heern. „Also beim Mittagsleite soin mer zum Gunkel gange, do hot de Beitel mit de Werfel gehange. Do is ausgewerfelt worrn, wer mojens an 1. Stell wor dran. Unn wann früh de Gickel kräht, er friher,  nit so spät, do nahm mer die Welle, mit dene mer heize musste, - deshalb hatt des Brot so scheene 3 farbige Kruste!
Unn soin mit`m Schubkarrn zum Backes gefohrn, ach ihr Kinner, des worn doch scheene Johrn.“ Es Gretelche freecht ganz, interessiert: „Wieviel habbt ihr dann do oagerührt?“
„Wann mer am annern End dat wohne do musst der Weg sich doch aach lohne?" "Ja, so 14 daach, 3 Wochen hots Brot gelangt fer die Leut, äwwer mer hot sich schun uff de nächste Backdaach gefreut. Wann die Marie do wor, unn die Sette, goabs frische Käskuche, druff konnt mer wette. Unn wann Brotdeich iwwerich wor, hots Schmierkuche gewwe, des wor klor!
Do is Kartoffelbrei mit Zwiwwel uff de Deich geschmiert gewese.
Hm, den Duft kann ich gornitt vegesse. Unn die Kerbkuche, so gross wie e Scheierdoor!“ – „Oma, is des werklich wohr?“
„Moje gehen mer in de Keller unn do zeich ich eich, de Brothang unn de Backtroog zum oimährn vum Deich. Die Strohkörbcher misse noch uff`m Speicher steh, unn die Simmer unn de Mehlkaste hab ich aach noch geseh. Sogar en ganz neie Kringe, wann ihr wisst was des ist? Den hab ich oigemott dort in der Kist.
Unn die Schiesser werrn noch im Backes steh, bevor die des abrobbe, muss ich des nochmol seh. Dort wors immer woarm unn trocken, des hot uns oagelockt, unn oft noch Feierowend hawwe mir dort gehockt.
Ach, ihr Kinner, ich wor ja aach emol jung
unn am Backes unn soine Stoabänk hängt manch Erinnerung.“

 



Neues Leben auf alten Mauern….

 

Eine alte Scheune am Wegesrand –
Längst ist verwelkt des Bauern Hand,
der hier gewerkelt und geschafft
sein Tagwerk tat mit frischer Kraft.

Eingekehrt ist Grabesruh –
Es blökt kein Schaf, es brüllt keine Kuh.
Kein Huhn hat mehr sein Ei versteckt
Im Stroh, wo keiner es entdeckt.
Erloschen ist hier alles Leben,
dem Verfalle preisgegeben!

Da wächst ein Knöterich heran!
Ganz klein und zaghaft fängt er an
Seine Zweiglein auszubreiten.
Von Jahr zu Jahr nach allen Seiten
Reckt seine Ärmchen er hinaus,
schlingt liebevoll sie um das Haus.

Er trotzt der Kälte, Sturm und Regen,
wird groß und stark mit Gottes Segen.
Mit üppig Grün verdeckt er
Was keine Augenweide wär.??R

Vöglein zwitschern im Geäst,
bauen ungestört ihr Nest.

Im Herbst ein Meer von weißen Blüten
Den Bienlein letztes Futter bieten.

Sogar die Menschen bleiben stehn
Um diese Herrlichkeit zu sehn.

Ein Stück Natur in alter Pracht,
das Herz und Seele Freude macht!
Neues Leben auf alten Mauern –
mög`s alle Unbill überdauern.

 

alle Verse und Gedichte von
Gertrud Reinheimer