Hejesheiser Sprooch-Unnerricht

Jetzt lerne veel e auslännisch Sprooch,
doch die Hejesheiser hängt ne zu hoch.
Es steht doch werklich net in de Sterne,
dass die Neubürger Hejesheiserisch lerne.
Nor nit so ängstlich, ihr lernt des schon.
Mer nemme gleich heit die erste Lektion.
Heert ner jetzt all emol gut her!
Hejesheiserisch is gornet so schwer.

E derrabblisch Oos, is e Fraa, die sehr schlank.
Hochbaabisch Kuh wird se aach noch genannt.
Wanns rejert hot mer Schlamm ewwer Brabs.
Nennt mer dich Hutsimpel, dann hoste en Klaps.
En Gipskopp hot mer, wanns do owwe is leer.
Seht, Hejesheiserisch is gornet so schwer.

Hinkel unn Gickel, soin Hühner und Hahn.
E Wääs, des is a Fraa ohne Mann.
Fussballer wu nix daache, soin Flasche.
Unn mit Hawwer daun Schitze ihr Weibsleit iwwerrasche,
wann se vum Schitzehaus kumme her.
Seht, Hejesheiserisch is gornet so schwer.

Daun se dann Kälwern, mahnt ihr, se deen kotze,
unn wunnert eich noch, wann die Weibsleit dann motze.
Was des is? – E ganz schee Mallör.
Seht, Hejesheiserisch is gornet so schwer.

Ein jeder Knabe bei uns is en Buu.
Es Dippche deckt mehr mim Deckelche zu.
En unsaubrer Mensch is en Dreckdeiwel hier.
Seht, Hejesheiserisch is gornet so schwer.

Hott aaner kaa Geld, dann is er blott,
unn e vorlaut Kinn, des is e fresch Krott.
Schlappmaul is es selwe wie e gross Gusch,
unn jed schlecht Ärwet is unn bleibt Pusch.
En Olwel is, wer beim Sport nit bleibt fär,
seht, Hejesheiserisch is gornet so schwer.

Brombeeren sind Brombel, de Main is de Moa,
unn manchen Johann rifft mer do Schoa.
Es gejt glei weiter, kreuz und quer,
seht, Hejesheiserisch is gornet so schwer.

Ein Mutterschwein is schunn immer e Muck.
E mannsnärrisch Weibsbild des is a aal Gluck.
Hott oaner soi Schmiss krieht, dann is er gehaache.
Statt Opa kann mer aach Grossvatter saache.
So Wörter lerne mer noch viel mehr,
seht, Hejesheiserisch is gornet so schwer.

Heert mer uff de Gass die Buwe schwätze,
do muss mer alsmol soi Maul zusammenpätze.
Du Drecksack, du Simpel, du oigebildeter Fratz,
du Mistvieh, Du Ijel, du dreckiger Watz.
Brambelschnut, Massik unn ähnliches mehr,
seht, Hejesheiserisch is gornet so schwer.

Ohne Schuh unn Strimp duuht mer borfissich geh,
do sieht mer zwaa Fiess unn alle Zeh.
E Gawermaul is, wer gaawert so orch,
da leeft die Brie dorch die Zohraffel dorch.
Die Hochdeutschen sagen dann: „Wie ordinär!“.
Seht, Hejesheiserisch is gornet so schwer.

Gut Milch gibt jede Gaas unn aach jed Kuh,
unn wann mer mied is, will mer soi Ruh.
En Kumbe unn e Manne is Hejesheiser Tonn,
unn des wär fer heit die erste Lektion.
Übt fleissig dehaam. Es nächstemool mehr.
Unn merkt eich: Hejesheiserisch is gornet so schwer.

Gedicht von Gertrud Reinheimer


De Hejesheiser Kastanienbaum

Moi Herz des klopft, ich bin befange,
veele Johrn die soin vegange,
seit ich als junger Sausebraus,
zog in die weite Welt hinaus.
Heit kann ich moi Heimat widderseh,
kann dorch moi alt Dörfche geh.
Oft stellt ich mir in Gedanken vor,
wie ich dahaam steh vor unserm Door,
wie die Gäns schnattern uns Spitzje bellt,
unn de Bolizeidiener mit soiner Schelle schellt.
Wie mer in de Hasebäch Schiffcher fohrn losse,
unn in de Schul mache manch dumme Bosse.
De Lehrer Braun ploocht sich mit uns rum,
mir stelle uns aach furchtbar dumm.
Ich rich den Duft vum Käsekuche,
den mir im Backes dorfte versuche.
Ich seh uns noch beim Feick uff de Kerb,
als Kerweborsch mit de griene Schärp.
E himmelbloo Danzkleid, aus knisterndem Taft,
unn e poor himmelblooe Aache, die hawwe mich geschafft.
Ob sie wohl aach nit hot vergesse,
wie mir am Kastanienbaum gesesse?!
Oh, du lieber alter Kastanienbaum,
wie oft erschienst du mir im Traum!
Ich sah mich als Bub doi Äst erklettern,
die Mutter iwwer die kabuttene Hose wettern.
Moi Mädcher stellt ich dir später vor,
die Ria, die Anna, die Hannelor.
Mol habb ich dich als „Beichtvatter“ benitzt,
mol Name in doi Rinde geschnitzt.
Äwwer bei der „Himmelblooe“ hatt ich des Gefiehl,
als ob mir doi Rausche was saache will.
Hätt ich nor uff dich geheert,
unn mich geche des Fernweh gewehrt.
Velleicht wär ich mit ihr glicklich worn,
unn ständ nit hier als fremder Moann.
Dausendmool habb ich mir gewünscht, dich wiederzuseh,
ich muß jetzt sofort zu dir geh.
Ich geh dorch die Porte unn freu mich schon,
glei muß ich seh doi herrliche Kron.
Der Duft vun doine Kerze wird mich berausche,
mit niemand hier mecht ich heit dausche.
Ich kann es nit fasse, moi Herz wird so schwer,
ich steh an dem Platze, - doch der is leer.
Moin bester Freund, du werst mir fehle,
wem soll ich vun Glick unn Leid erzähle,
was mich bedrückte in der großen Welt!
Wen gibt es, der zuhört und es für sich behält???

alle Verse und Gedichte von
Gertrud Reinheimer

Hier gibts
den Text des Hergershäuser Heimatliedes